Lycopin – Power-Wirkstoff reifer Tomaten

Lycopin gehört zu den sekundären Pflanzenstoffen, die nicht nur der Pflanze, auch dem menschlichen Körper einen starken inneren Schutz vor den Folgen extremer Umwelteinflüsse bieten können.

Lycopin ist die Bezeichnung des roten Farbstoffes in der reifen Tomate. Es gehört zur Klasse der Carotinoide.

Einige Pflanzen bilden auch in ihren Wurzeln Carotine (Karotten), dort übernehmen sie den Schutz vor Infektionen der Pflanze.

Auch im menschlichen Körper wirken die antioxidativen Eigenschaften der Carotine als starker Zellschutz vor den Angriffen freier Radikale. Damit sind sie auch bestens zur Prävention vor chronischen Erkrankungen durch die Einwirkung schädigender Umwelteinflüsse geeignet.

Was macht das Lycopin so besonders?

Lycopin ist eines der am weitesten verbreiteten natürlichen roten Pigmente und wird ausschließlich von Pflanzen, Pilzen sowie Mikroorganismen synthetisiert. In Pflanzen absorbiert es mit anderen Carotinoiden Licht für die Photosynthese und schützt Chlorophyllmoleküle vor Oxidationsschäden durch Licht und Sauerstoff.

Carotine sind fettlöslich, weshalb sie im menschlichen Organismus nur zusammen mit zumindest einer geringen Menge Fett verwertet werden können.

Die Aufnahme über die Nahrung

Zu finden sind Lycopin und auch andere Carotine,  vor allem in Früchten und Gemüse in leuchtend gelb-orange-roter Farbe:

  • Gemüse: Karotten, Süßkartoffeln, Kürbisse, Tomaten, Tomatillo, Paprika
  • Früchte: Kakis, Aprikosen, Papayas, Mangos, Nektarinen, Pfirsiche, Birnen, Sanddorn, Erdbeeren, Sauerkirschen, Pflaumen, Wassermelonen

aber auch in dunkelgrünen Gemüsesorten:

  • dunkelgrünes Gemüse: Grünkohl, Spinat, Broccoli, Endivien, Chicorée, Kresse, Rucola, Blätter von Roter Beete oder Löwenzahn.

Grünkohl hat mit 8,68 mg β-Carotin/100 g den höchsten Gehalt an Beta-Carotin von allen Lebensmitteln, ein hoher Gehalt ist ebenso in Blättern von Wiesen-Sauerampfer (0,15 %) und Portulak (0,45 %) nachzuweisen.

In grünem Gemüse oder in (grünen) Blättern wird die natürliche Farbe des Lycopins durch grüne Pigmente (z. B. Chlorophylle) maskiert. Während der Reifung werden diese Chlorophyllmoleküle abgebaut, und dann bringen Lycopin und die verbleibenden Carotinoide die leuchtenden Farben in Früchten (Orange, Tomate, Paprika, Erdbeere) aber auch vielen Blüten hervor.

Der Mensch transportiert einen Großteil aufgenommener Carotinoide in unveränderter Form, in verschiedenen Organen des Menschen sind diese in unterschiedlich hohen Konzentrationen nachweisbar. So zum Beispiel:

  • in der Netzhaut des Auges, im sogenannten gelben Fleck (Macula),
  • aber auch in der Leber,
  • der Nebenniere,
  • den Hoden,
  • dem Gelbkörper.

Schutzmechanismen auch für den menschlichen Organismus optimal nutzen

Vermutlich hat die Natur für diese Gewebe damit einen besonderen Schutzmechanismus erschaffen, weil sie aufgrund ihres Aufbaus, ihrer Struktur und Funktion besonders anfällig für den Angriff von freien Radikalen sind.

Carotinoide besitzen außerdem die Eigenschaft, eine gut funktionierende Kommunikation zwischen den Zellen herstellen zu können.

Ein Überschuss an Carotinoiden als Folge des lang andauernden reichlichen Verzehrs zeigt sich bei einigen Menschen optisch als sonnig gelb-bräunlicher Teint.

Von allen Nahrungscarotinoiden hat Lycopin (in Tomaten) das größte antioxidative Potenzial. Reife Tomaten haben in der Regel einen Lycopinanteil von ca. 3 bis 5 mg pro 100 g Frucht, wobei der Lycopinanteil abhängig von der Sorte und vom Reifungsgrad ist.

Auch Wassermelonen können etwa diese Konzentration an Lycopin (bis zu 1000 ppm der Trockenmasse) enthalten.

Bemerkenswert ist, dass die Konzentration und auch die Verfügbarkeit des Lycopins steigt, je länger Tomaten leise köchelnd zu Suppen, Soßen, Tomatenmark verkocht werden. Konzentriertes Tomatenmark enthält Lycopinkonzentrationen von etwa 62 mg Lycopin pro 100 Gramm.

Das ist damit zu erklären, weil beim Erhitzen die pflanzlichen Zellstrukturen aufgebrochen werden und das Lycopin herausgelöst wird. Eine deutliche Resorptionssteigerung wird durch die Kombination mit Fett erreicht.

Gezielte Anwendung von Lycopin für die Gesundheitsvorsorge

Lycopin als Antioxidans kann zum Beispiel das Risiko für die Entstehung von Ostheoporose senken. Es hindert freie Radikale daran, das Gleichgewicht zwischen Auf-, Um- und Abbauprozessen der Knochen zu stören. Seine antibakteriellen Eigenschaften unterstützen die Mundgesundheit, feste Zähne und gesundes Zahnfleisch.

Außerdem haben viele Studien gezeigt, dass Lycopin das Herz-Kreislauf-System fördert. Die Koronare Herzkrankheit ist oft Folge einer schlechten Ernährung und von Altersprozessen, doch eine erhöhte Lycopinaufnahme kann ein gesundes Herz und einen optimalen Blutdruck fördern.

Die hautschützenden Eigenschaften von Lycopin unterstützen den Körper bei der Vorbeugung von UV-bedingten Hautschäden, die Entstehung von Falten, Verfärbungen und Veränderungen der Hautstruktur zur Folge haben können. Diese sichtbaren Auswirkungen von zu viel UV-Strahlung lassen die Haut frühzeitig altern und beschädigt aussehen. Somit ist es auch ein gerade sehr populäres Anti-Aging-Mittel.

Auch die Augen-Gesundheit kann mit Lycopin wirkungsvoll unterstützt werden. In bestimmten Teilen des Auges reichert sich Lycopin in stärkerer Konzentration an und liefert diesen empfindsamen Sinneszellen der Netzhaut aufgrund seiner antioxidativen Wirkung und Licht-Screening-Mechanismen einen ganz besonderen Schutz zum Erhalt der Sehfähigkeit. Lycopin und andere Carotinoide können auch bei der Behandlung eines Glaukoms nützlich sein.

Neueste Studien haben gezeigt, dass Lycopin das Risiko für bestimmte Krebserkrankungen, insbesondere den Prostatakrebs, senken kann. Diesen Studien zufolge hemmt eine lycopinreiche Ernährung die bei der Tumorentwicklung stattfindende Neoangiogenese (= Neubildung von Blutgefäßen), was das aggressive Potential der Tumoren senkt.

Ein niedriger Lycopinspiegel steht daher im Zusammenhang mit einer höheren Wahrscheinlichkeit von Prostatakrebs.

Lycopin ist für die gezielte Anwendung in höherer Dosis auch als hochwertiges Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.

Hat dir der Blogartikel gefallen?
Teile ihn jetzt mit deinen Freunden:

Das natürliche Mundgesundheit E-Book

Die Mundgesundheit als Basis deines Wohlbefindens

Sei dabei!

Trage dich hier für die monatlichen Zahngesundheits-News ein und erhalte hilfreiche Tipps und tolle Angebote:

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

Bleibe auf dem Laufenden!
Trage dich hier für monatliche News rund um das Thema natürliche Zahngesundheit ein und erhalte hilfreiche Tipps und tolle Angebote:

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.