Apfel, Nüsse, Mandelkern

In diesem Beitrag geht es um die Kraftpakete zahngesunder Naschereien, die auf keinem bunten Teller fehlen dürfen.

Auf jeden bunten Adventsteller gehören die Klassiker wie Äpfel, verschiedene Nüsse, Mandelkerne und auch Orangen. 

Sie haben den Vorteil, dass sie unverarbeitet und in natürlich belassener Form zu genießen sind. 

Leere Kalorien und ungesunde Zusatzstoffe, die in den üblichen anderen Naschereien zur Vorweihnachtszeit stecken, fallen damit weg, dafür gibt es eine Extra-Portion Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente und gespeicherte Sonne aus der Reifezeit des letzten Sommers.

Das heisst nicht, dass für eine zahngesunde Ernährung in der Adventszeit komplett auf Plätzchen, Lebkuchen und Stollen verzichtet werden muss, doch diese sind mit Achtsamkeit und ganz bewusst in Maßen und mit allen Sinnen zu geniessen, damit sie weder den Zähnen noch der Gesamtgesundheit schaden können.

Doch schauen wir einmal genauer die zahngesunden Zutaten an, um sie in unsere Rezepte für Leckereien in der Adventszeit einzubinden.

Der Apfel

In einem Apfel stecken rund 30 Vitamine plus Mineralstoffe und Spurenelemente, unter anderem Provitamin A, viel Vitamin C, Folsäure und Pektin, das den Cholesterinspiegel senkt. Der rohe Apfel in seiner unverarbeiteten Form bringt die Zähne in Aktion, denn hier gibts richtig etwas zu kauen. Ob direkt vom bunten Teller oder als duftender Bratapfel aus dem Ofen sind die Früchte sind sehr gesund und können nach Lust und Laune genascht werden. 

Kalorien/100 g: 52

Mein Tipp: Fülle Deinen Bratapfel mit einer Mischung aus gehackten Nüssen, Datteln und/oder Rosinen und getrockneten roten Beeren – ohne künstlichen Zuckerzusatz!

Klicke hier für mehr weihnachtliche Rezeptideen!

Getrocknete Datteln

Diese Früchte sind zum Süßen sämtlicher Speisen bestens geeignet – probiere es aus, statt Industriezucker Datteln zu verwenden. Sie enthalten neben der Menge an Fruchtzucker aber auch Kalium, eine Kombination, die den schnellen Energieschub bringt. Die Dattel punktet außerdem mit Mineralstoffen wie Kalzium, Magnesium, Phosphor und Eisen sowie den Vitaminen C und A. Vitamin B stärkt die Nerven, Ballaststoffe helfen bei der Verdauung.

Kalorien/100 g: 285

Rosinen

Getrocknete Weinbeeren enthalten zwar ebenfalls viel Fruchtzucker, dieser geht aber nur langsam ins Blut, was vor Heißhungerattacken schützt – wer Rosinen isst, hat weniger Lust auf Süßes. Außerdem unterstützen die Inhaltsstoffe die Blutbildung und die Verdauung, sie wirken blutdrucksenkend und sollen wegen der enthaltenen Flavonoide und Antioxidantien das Gedächtnis stärken.

Kalorien/100 g: 300

Orange

Da steckt die Sonne des Südens drin! Orangen spenden Dir viel Vitamin C, gut für Immunsystem, Knochen, Zähne und Bindegewebe. Vitamin C als Antioxidans schützt außerdem vor schädlichen Einflüssen freier Radikale auf unsere Zellen. 

Hast Du gewusst, dass die weiße Haut ebenfalls gesundheitsfördernde sekundäre Pflanzenstoffe enthält, die die Blutzuckerwerte regulieren können?

Kalorien/100 g: 47

Mandarine

Ist ein echtes Power-Kraftpaket. Ihr Duft beim Schälen weckt Weihnachtsgefühle, macht fröhlich und entspannt. Die kleine Schwester der Orange enthält ebenfalls viel Vitamin C, außerdem viel Provitamin A für gesunde Hautfunktionen und die Zellerneuerung. Der in der weißen Haut und der Schale steckende Pflanzenstoff Nobiletin kurbelt die Fettverbrennung an. 

Mein Tipp: Verwende die Schale unbehandelter Früchte zum Verfeinern anderer Speisen. Du kannst sie auch in Zesten abreissen, trocknen, in Honig, Essig oder Öl einlegen, ziehen lassen und dann probieren und geniessen!

Kalorien/100 g: 48

Jetzt aber zu den harten Tatsachen! 

Die Nüsse sind eine kalorienreiche Nascherei aufgrund ihres sehr hohen Fettgehaltes. Doch überwiegend sind dies einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die sich – mäßig verzehrt – positiv auf Herz, Kreislauf und Körpergewicht auswirken. 

Walnuss

Walnüsse stärken mit hohem Zinkanteil das Immunsystem und können die Konzentration und Aufmerksamkeit verbessern.

Die Walnuss gilt als der Klassiker im Advent. Ihr Fett besteht zu über 40 Prozent aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Davon jede Menge alpha Linolensäure, die wirkt nachweislich entzündungshemmend und blutdrucksenkend.

Mein Tipp: Walnüsse selber knacken. Das braucht etwas Zeit und man isst automatisch weniger. In der Schale sind Walnüsse lange haltbar. Die Schale von Bio- Nüssen ist manchmal dunkel, weil sie nicht gebleicht oder geschwefelt wird.

Kalorien/100 g: 654

Haselnuss

Gesund ist auch sie mit wertvollem Eiweiß und vielen ungesättigten Fettsäuren, die sich positiv auf unsere Herzgesundheit auswirken. Wichtige Mineral-, jede Menge Ballast- sowie sekundäre Pflanzenstoffe sind verdauungsfördernd, Vitamin E und B, Kalzium und Eisen gibts noch dazu.

Die typische „Nervennahrung“ wirkt sich wegen ihres hohen Lezithingehalts positiv auf Nervenfunktion und Gedächtnis aus. 

Hinweis: Je länger gelagert, desto dunkler wird das Innere der Haselnuss. Frische Exemplare sind cremig-weiß.

Mein Tipp: Angeröstete ganze oder gemahlene Haselnüsse bieten noch mehr Aroma!

Haselnüsse bergen jedoch ein hohes allergisches Potenzial, daher mit Vorsicht geniessen.

Kalorien/100 g: 636

Mandel

ist zart und knackig, verfügt über ein feines Aroma und tolle “innere Werte”, wie Eiweiß, gesunde Fettsäuren, viel Kalzium, Magnesium, Eisen, Vitamin E und B-Vitamine.

Regelmäßig verzehrt schützt sie vor Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, hält den Cholesterinspiegel auf gutem Niveau und kann zu einer Verbesserung der Knochendichte beitragen.

Und Studien haben gezeigt: Trotz hohen Kaloriengehalts hilft sie beim Abnehmen.

Kalorien/100 g: 570

Die Pekannuss        

kommt aus  Nord- und Südamerika.

Die indianischen Ureinwohner wussten angeblich bereits um den Nährwert und die Haltbarkeit der Nüsse. Die süßlich-aromatische Pekannuss ist zwar läng­lich-kompakt, aber mit der uns vertrauten runden Walnuss verwandt.

Durch ihren Fettgehalt liefert die Pekannuss kalorientechnisch einen echten Spitzenwert mit 700 kcal / 1oo g. Aber Dank ihres Fettsäure­profils ist sie dennoch empfehlens­wert.

Maronen

Heiße Esskastanien sind köstlich und gesund! Ihre fettlöslichen B-Vitamine helfen bei der Bildung von roten Blutkörperchen, fördern eine gesunde Haut und bringen das Gehirn in Schwung. Das Spurenelement Mangan hilft dem Körper beim Entgiften, das Risiko für Herzerkrankungen wird gesenkt. Der hohe Kupfergehalt stärkt das Nerven- und Immunsystem.

Kalorien/100 g: 200

Die Erdnuss

Sie wächst an einer Staude und zählt zu den Hülsenfrüchten. Ihre Blüte senkt sich zur Erde, sodass die daraus entstehende Schote unter der Erde reifen kann. Die Erdnuss steht den echten Nüssen aber in nichts nach: 25 Prozent Eiweißgehalt, viel Magnesium und Zink. Außerdem sind Erdnüsse ein Top-Lieferant für die blutdruckregulierende Aminosäure Arginin. Die dünne rote Haut, die den Kern direkt unter der Schale umschließt, enthält außerdem eine große Menge OPC, um den wertvollen Inhalt des Kerns vor Oxidation und äußeren Einflüssen zu schützen!

Die Pistazie

Geröstet und gesalzen ist sie ein beliebter Snack, auch roh und ohne Salz begeistert die Pistazie mit ihrem nussig-buttrig, leicht süßlichem Aroma.

Für unsere Gesundheit bietet die Pistazie einen vergleichsweise hohen Eisengehalt.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Backen und Zaubern leckerer Naschereien und in diesem Sinne eine geschmacklich und gesundheitlich tolle Adventszeit und frohe Festtage!

Hat dir der Blogartikel gefallen?
Teile ihn jetzt mit deinen Freunden:

Deine Prophylaxeanleitung für zu Hause

Die Mundgesundheit als Basis deines Wohlbefindens

Wie natürliche Mundpflege Deinen Tag erfrischt

Hol Dir das Mini E-Book!

Inklusive wöchentlicher Erfrischungstipps, Neuigkeiten zur ganzheitlichen Gesundheit und wertvolle Angebote direkt in Dein E-Mail-Postfach! 

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

Bleibe auf dem Laufenden!
Trage Dich hier ein und Du bekommst monatlich wertvolle Erfrischungstipps und Angebote zur Quelle Deiner Gesundheit!

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

2 Kommentare

  • Boah, liebe Annett, in diesem Beitrag sind ja total viele Infos + Tipps über Nüsse und Co., die ich vorwiegend noch gar nicht wusste bzw. nicht so genau wusste. – Klasse, was Du alles so genau und interessant zusammenstellst!! Und auch noch mit Rezeptideen! Danke!! – Auch gefällt mir ausserordentlich gut, Deine schöne Art und Weise der pfiffig, kurzweiligen und informativen Formulierung. Ich empfinde Dich als Formulierungskünstlerin! LG, Hildegard.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.